Erstellung eines einfachen Bebauungsplanes Breite Straße

Veröffentlicht von

Die KAL setzt sich für eine behutsame Nachverdichtung, die auch den Denkmalschutz berücksichtigt, ein und unterstützt daher in der KULT-Fraktion den Interfraktioneller Antrag zur Erstellung eines einfachen Bebauungsplanes Breite Straße:

Die Stadt stellt einen einfachen Bebauungsplan gemäß §30 BauGB für die Teile der Breite Straße auf, die nicht durch die Erhaltungssatzungen erfasst sind. In diesem einfachen Bebauungsplan werden die möglichen Höhen der Gebäude zusätzlich festgelegt.

Sachverhalt / Begründung:

In dem Bereich der Breite Str. in Beiertheim, in dem keine Erhaltungssatzung gültig ist, stehen einige denkmalgeschützte, niedrige Häuser. Für Neubauten, die nach § 34 genehmigt werden, gelten jedoch die Höhen der Neubauten in der Umgebung als Maßstab. Hier ist eine gezielte Abstufung der Höhen über einen Bebauungsplan notwendig, so dass die alten denkmalgeschützten Gebäude in ihrer Höhe festgelegt werden und die Umgebung darauf Bezug nimmt.

Daher ist eine Erweiterung der kleinen älteren Bebauungspläne, die viel Spielraum lassen und den Erhalt der noch vorhandenen schönen traditionellen Substanz erschweren, notwendig.

Mit dieser Maßnahme wird  dafür gesorgt, dass behutsam neu gebaut wird, um den notwendigen Wohnraum zu schaffen, aber keine Orientierung an den höchsten Baukörpern erfolgt, sondern eine angemessene Höhenentwicklung stattfindet, die Rücksicht auf Denkmäler nimmt.

Unterzeichnet von: Parsa Marvi und Michael Zeh (SPD-Fraktion), Tilman Pfannkuch (CDU-Fraktion), Ekkehard Hodapp und Dr. Ute Leidig (GRÜNE-Fraktion), Lüppo Cramer (KULT-Fraktion), Friedemann Kalmbach und Eduardo Mussuto (FÜR Karlsruhe)
Beschluss im Gemeinderat vom 24. Juli 2018Stellungnahme der Verwaltung
offen
Kurzfassung:
Die Verwaltung empfiehlt, keinen Bebauungsplan für das Bestandsgebiet der östlichen Breite Straße aufzustellen.

2018_0436_Stellungnahme_TOP_6