Nachhaltiger Stadtpark mit Stängelwirtschaft

Veröffentlicht von

Interfraktioneller Antrag der Fraktionen SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP/Aufbruch, KAL:
Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfeldes und der Stadtqualität werden immer wichtiger für die Kommunen, um als Wohn- und Arbeitsstandort attraktiv zu bleiben.
Seit Juli 2003 läuft bis Juni 2008 ein Forschungsvorhaben des Bundesministeriums für Bildung und Forschung „Nachhaltige Stadtparks mit neuen Erlebnisqualitäten zur Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt und des städtischen Wohnumfeldes“ am Institut für Regionalwissenschaft der Universität Karlsruhe in dem Karlsruhe als Modellstadt involviert ist. Hierzu steht eine aus mehreren Wissenschaftlern verschiedener deutscher Universitäten (z.B. TH Darmstadt, Universität des Saarlandes) zusammengesetzte Forschergruppe zur Verfügung. In diesem Forschungsvorhaben soll ein nachhaltiger Stadtpark mit dem Arbeitstitel ‘Stängelwirtschaft’ als neuer Grünflächentyp entwickelt und in einer Modellstadt (hier: Karlsruhe) erprobt werden. Die Stängelwirtschaft ist ein öffentlicher Freiraum, der Aspekte von Parkanlagen, Botanischen Gärten, Gartenschauen und Gartencentern neu zusammenfügt.
Der bisher nicht vorhandene Standort für den „Nachhaltige Stadtparks mit Stängelwirtschaft“ ist für den Fortgang des Forschungsvorhabens sehr hinderlich.

Die Fraktionen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen , FDP/Aufbruch, und Karlsruher Liste stellen daher folgenden interfraktionellen Antrag, mit der Bitte um Behandlung in der nächsten Gemeinderatssitzung:
In einer vorberatenden Planungsausschusssitzung und im Gemeinderat stellt die Stadtverwaltung die möglichen innenstadtnahen Flächen zur Umsetzung eines „Nachhaltigen Stadtparks mit Stängel-wirtschaft“ vor und listet die Vor- und Nachteile der Standorte aus Sicht der Stadtverwaltung (z.B. Anbindung, Besitzverhältnisse, Umweltverträglichkeit etc.) auf.

Mit freundlichen Grüßen

Doris Baitinger Dr. Gisela Splett Michael Obert Lüppo Cramer