Umsetzung der Istanbul-Konvention: KAL erwartet schnelles Handeln

Veröffentlicht von

Gewalt gegen Frauen verhindern ist ein Ziel der Konvention, die der Europarat im Jahr 2011 in Istanbul vereinbart hat.  Mit einem Antrag für die Septembersitzung des Gemeinderates, soll die Umsetzung dieses völkerrechtlichen Vertrages des Europarats beschleunigt werden. Stadtrat Michael Haug: „Die Karlsruher Liste hat seit dem Vortrag von Prof. Dr. Stefanie Bock im Mai d.J. das Ziel, einen solchen Antrag zu stellen. Wenn wir den Europarat und seine Beschlüsse ernst nehmen wollen, muss die Kommune jetzt handeln.“

Margot Döring, Altstadträtin und Vorsitzende der KAL ergänzt „Mich hat der Vortrag mit dieser Zusammenfassung des über 120 Seiten umfassenden Vertrages so beeindruckt, dass mir klar war: es muss was passieren. Die Instrumente, die schon vorhanden sind, gewaltbetroffene Frauen zu unterstützen, reichen nicht aus. Das wird uns auch immer wieder von den vorhandenen Stellen bestätigt.“

Stadtrat Lüppo Cramer, Fraktionsvorsitzender der Fraktion Karlsruher Liste / Die PARTEI freut sich über den ersten Antrag der neuen Fraktion: „Das Thema hat für uns absolute Priorität. Gewalt gegen Frauen ist eine Menschenrechtsverletzung und kann in unserer Gesellschaft nicht geduldet werden.“